Transplantationsmissbrauch in China

Der Erfolg der Transplantationsmedizin wird von einem drastischen Anstieg der Nachfrage nach menschlichen Organen begleitet, welche das Angebot gespendeter Organe übersteigt, was wiederum zu einer prekären Zunahme von Transplantationstourismus und Organhandel führt.
Die Situation in China ist beispiellos, auf Grund des gewaltigen Ausmasses und der Beteiligung staatlicher Institutionen. Nach den USA werden in China weltweit am meisten Organe transplantiert, jedoch ohne ausreichendes Organspendesystem, wodurch die Herkunft zehntausender Organe ungeklärt ist. 

Im Jahre 2006 wurde erstmals mit einer Untersuchung belegt, dass politische Gefangene in China auf Bestellung ihrer Organe beraubt und dadurch umgebracht werden, um diese gewinnbringend zu verkaufen. Seit Jahren sammeln JournalistInnen und MenschenrechtsexpertInnen Informationen, die in diversen Publikationen veröffentlicht wurden, um die unglaublichen Verbrechen gegen die Menschlichkeit aufdecken.  

Das Projekt Transplantation und Menschenrechte hat zum Ziel, über den Missbrauch und die Menschenrechtsverletzungen in der Transplantationsmedizin zu informieren und auf das Schicksal Hunderttausender betroffener Menschen aufmerksam zu machen.

 

Auf dieser Seite können Sie sich ausführlich informieren.

 

20. Januar 2015